Unsere Qualitäten  

Betreuungskonzept

Heimbewohnerinnen beim Backen
Bei gemeinsamen Tätigkeiten, wie Backen,
werden die Therapieformen unter
geschultem Pflegepersonal angewandt

In unserem Seniorenheim leben von Jahr zu Jahr mehr demenzkranke Menschen. Deshalb wird eine spezielle Betreuung dieser altersverwirrten Personen immer wichtiger.

Wir schaffen vor allem Betreuungsangebote in den Wohnbereichen unseres Seniorenheimes. Dort, wo die Menschen leben, werden sie gefördert: zum Beispiel durch Biografiearbeit oder Basale Stimulation, also Anregung von Körper- und Sinneserfahrungen. Lebensgeschichte und -alltag sowie die individuellen Bedürfnisse unserer Heimbewohnerinnen und Heimbewohner stehen im Mittelpunkt. Dadurch wollen wir ihnen ermöglichen, an einer lebendigen Hausgemeinschaft teilzunehmen.  

 

 

Gemeinsamer Spaziergang vor der Einrichtung
Beim Spazierengehen können
die Heimwohner entspannen
 und die Natur genießen

Viel Raum nehmen Mahlzeiten, Gespräche und persönliche Begleitung ein. Unterhaltungen über die Jahreszeit, kirchliche Feiern, gemeinsames Singen und Bewegungsübungen bieten wir situationsgerecht an. Einzelbetreuungen wie Massagen, beruhigende Übungen für bettlägerige Menschen in den Zimmern erweitern das Betreuungsspektrum.

Darüber hinaus gibt es andere Angebote: unter anderem spezielle Gymnastik, Musizieren, Besuche von verschiedenen Gruppen, jahreszeitliche Feste und religiöse Anregungen. Sie sprechen auch die bei uns lebenden rüstigen Seniorinnen und Senioren an. Denn auch sie wollen wir nicht aus den Augen verlieren.

Unsere Einrichtung und unser Caritasverband arbeiten mit der Katholischen Akademie für Pflegeberufe in Regensburg zusammen: Bei einer Fortbildung „Gerontopsychiatrische Pflege“ wurden alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschult: Pflegerinnen und Pfleger genauso wie Reinigungskräfte, Hausmeister und Angestellte in der Küche. Denn auch sie haben engen Kontakt zu den betroffenen alten Menschen. 

Wichtig ist zudem: In unserem Alten- und Pflegeheim beginnt die Begleitung neuer Bewohnerinnen und Bewohner bereits in deren häuslicher Umgebung. Daher besuchen wir sie nach Möglichkeit zuerst zu Hause, um sie dort kennen zu lernen. Während des Aufenthaltes sind dann bestimmte Pflegekräfte ständig für den alten Menschen da. Diese „Bezugspflege“ ermöglicht eine besondere persönliche Beziehung.

GPS-gestützter Weglaufschutz
Immer wieder zeigen sich bei dementen Menschen Weglauftendenzen. Um diesen Menschen Sicherheit zu geben, hat die Einrichtung eine GPS-gesteuerte Technik im Einsatz: Wenn der Bewohner den individuell definierten Mobilitätsbereich verlassen hat, wird die Pflegekraft informiert. Auf einem Smartphone wird der Aufenthaltsort des Bewohners ständig aktualisiert, so dass es ein Leichtes ist, mit dem Bewohner in die stationäre Altenhilfeeinrichtung zurück zu kehren. Damit sollen Einweisungen in geschlossene Abteilungen verhindert werden.

Weitere Informationen
Pflegedienstleitung
Bärbel Längler
Telefon: 09181-2667-34